Web Design
DSCN9271 web-klein
DIS-Regeln

DIS-Zeitplan, 14. September 2009 aufwärts

  • Aufbauend auf dem Komitee-Entwurf (CD) und den diversen Kommentaren bereitet die IDTF (Integrated Drafting Task Force) den Text für die Internationale Entwurfsnorm (DIS Draft International Standard; auch enquiry draft oder Umfrage-Entwurf genannt) vor; dieser Text wird zusätzlich vom „Editing Komitee“ auf sprachliche Korrektheit überprüft (nicht inhaltlich).
     
  •  Der DIS ist zum 14. September 2009 zum Kommentieren und zur Abstimmung bereit gestellt worden; gemäß den ISO/IEC Direktiven beträgt die Abstimmungsfrist 5 (fünf) Monate, die somit am
    14. Februar 2010 endet.

DIS-Abstimmung

Die ISO/IEC Direktiven sagen in Abschnitt 2.6.3

An enquiry draft is approved if
a) a two-thirds majority of the votes cast by the
P-members of the
technical committee or subcommittee are in favour,
 and
b) not more than one-quarter of
the total number of votes cast are negative.
Abstentions are excluded when the votes are counted, as well as negative votes not accompanied by technical reasons.

In eigener Übersetzung lautet dies:
“Ein Umfrage-Entwurf ist angenommen, wenn
a) Eine Zweidrittelmehrheit der von den P-Mitgliedern des Technischen Komitees oder Unterkomitees abgegebenen Stimmen dafür gestimmt haben
und
b) nicht mehr als ein Viertel der insgesamt abgegebenen Stimmen dagegen sind.“

Dies ist so zu verstehen, dass

  • P-Mitglieder  die aktiv teilnehmenden (participating) Mitglieder der WG SR sind, nicht die mit Beobachterstatus
  • Technisches Komitee oder Unterkomitee ist die WG SR
  • insgesamt abgegebene Stimmen die Stimmen der ISO-Mitgliedsorganisationen mit Stimmrecht sind; das sind per September 2009 insgesamt max. 106 Länder, weil sog. “Korrrespondierende Mitglieder” und “Subscriptionsmitglieder” kein Stimmrecht haben.

Somit gehen die Stimmen der P-Mitglieder der WG SR in beide Zählungen ein.

Das Verständnis ist ferner, dass das und zwischen a) und b) ein logischen UND ist, was bedeutet, dass beide Bedingungen a) und b) erfüllt sein müssen um die Annahme des DIS zu erreichen.
Mit anderen Worten: wenn
eine der Bedingungen a) oder b) nicht erfüllt sind, ist der DIS nicht angenommen. In diesem Fall wäre der DIS entsprechend den Kommentaren zu überarbeiten.

Zu weiteren Einzelheiten und Abstimmungsbeispielen gehen Sie bitte zu der englischen Seite.

 

Es gibt ein zusätzliches Dokument (unter diesem Link, nur auf Englisch) das nützlich sein kann. Es beschreibt

  • Die ISO/IEC-Direktiven, Abschnitt 2.6 zu den DIS-Abstimmungsregeln und wie diese am Beispiel WGSR zu verstehen sind und
  • Bietet aus N131 rev1 “Operating procedures….” die Anleitung, wie Kommentare und Abstimmung auf nationaler Ebene handzuhaben sind und wie zusammen mit der Stimmabgabe über „gravierende Gegenargumente“ (substantive opposition) zu berichten ist, falls es solche gab.

 

 

 

[ISO 26000, an estimation] [Latest updates] [Review of ISO 26000:2010] [FAQ on ISO 26000] [Strengths & Weaknesses of ISO 26000] [User Guides ISO 26000] [SME user guide by NORMAPME] [The 26k-issue-tool] [Best Prices for ISO 26000] [Slides] [Misconceptions and misuse] [Good examples, correct use of ISO 26000] [Bad examples] [Self-analysis] [Certification failures] [Temptations of ISO 26000] [Non-Certification] [Worth reading] [Future development] [Quick user survey] [ISO and Societal Standards] [Terminology, terminología, Terminologie] [History of Project] [English, Texts] [Español, Textos] [Deutsch, Texte]